---- THEORIE ----
Grundwissen
Unterrichtsplanung
Unterrichtsgestaltung

---- PRAXIS ----
Übungs-/Spielformen
Unterrichtsbausteine
Planungstool
Anmelden

---- ANMELDUNG ----
 Startseite | Angebote | Service | Verein | Kontakt | Impressum

Definition

Wenn es heißt: " ... und dann machen wir etwas Koordinationsschulung." dann fragen sich Schüler oft, was darunter wohl zu verstehen ist.

Die  Koordinationsschulung im Sportunterricht ist ein systematisch gestalteter Lernprozess, der zunächst zur entwicklungs- und situationsgemäßen Organisation allgemeinmotorischer und später auch sportartspezifischer Bewegungen und Handlungen beiträgt, indem er Prozesse der zielgerichteten Wahrnehmung, der Erfolg sichernden Entscheidung und optimalen Steuerung von Bewegungen und Handlungen bei der Lösung von einfachen und komplexen Bewegungsaufgaben optimiert.

Nun ist diese Definition für Schüler natürlich wenig gebräuchlich. Der Kern der Frage ist auch, was überhaupt (Bewegungs-)Koordination ist. An dieser Stelle sollen verschiedene Erklärungsmöglichkeiten angeboten werden, die einerseits zu mehr Verständnis bei den Schülern führen, andererseits aber auch nicht zu große fachliche Einschnitte bedeuten.

 

Das Wort „Koordination“ stammt aus dem Lateinischen (cum ordo) und bedeutet „mit Ordnung“. Koordination weist also darauf hin, dass etwas „mit Ordnung“ abläuft. Dies stellt bereit einen guten Ansatz für die Erklärung des Sportlehrers dar.

 

Für Schüler unterer Klassen:

"Das Wort (Bewegungs-)Koordination beschreibt die Fähigkeit, Eure Bewegungen - die der Arme, der Hände und der Beine - so durchzuführen, dass Ihr eine Bewegungsaufgabe möglichst erfolgreich durchführt." 

Dies hört sich auch für Schüler zum Teil trivial an, wenn man danach aber einfache Bewegungen der Arme und Beine kombiniert durchführen lässt, verstehen auch die Letzten die Bedeutung und Schwierigkeit, des sich "koordiniert bewegen Könnens".

 

Für Schüler mittleren und höheren Alters:

"Der Begriff Bewegungskoordination beschreibt das Zusammenspiel zwischen Zentralnervensystem und Muskeln in Abhängigkeit von den jeweiligen persönlichen und situativen Bedingungen."

Diese Definition bedarf sicherlich schon verschiedener Erläuterungen. Das Unterrichtsgespräch kann durch Fragen nach exemplarischen Erläuterungen oder direkt zum Nutzen einer guten Bewegungskoordination zu einem besseren Verständnis beitragen. Danach ließen sich zudem leicht die fundamentalen koordinativen Fähigkeiten sowie ihre Bedeutung und Ausdifferenzierung für die Sportarten herausarbeiten.

german
Suchen & Finden  
erweiterte Suche